Chronik

Kiepe Electric - gestern und heute

 

 Jahr  Ereignis
2017 Übernahme der Vossloh Kiepe GmbH durch die Knorr-Bremse Gruppe und Umfirmierung in Kiepe Electric GmbH.
2015 Vossloh Kiepe liefert BOStrab- und EBO-zugelassene Zweisystem-Stadtbahnwagen nach Karlsruhe und Chemnitz.
2013 Vossloh Kiepe modernisiert 91 Triebwagen des Nahverkehrsbetreibers South West Trains in Großbritannien.
2012 Erwerb der in England, Birmingham ansässigen Transys Projects Ltd. (TPL) und Umfirmierung in Vossloh Kiepe UK Ltd. Vossloh Kiepe ist weiter auf dem Vormarsch in Nordamerika. CAF ordert 39 (+ optional 120) Traktionsausrüstungen bei Vossloh Kiepe Inc. in Alpharetta.
2011 Die Wuppertaler Stadtwerke bestellen bei Vossloh Kiepe 31 neue Schwebebahnen. Die Montage der Fahrzeuge übernimmt Vossloh Rail Vehicles in Valencia. Vossloh Kiepe erhält Großauftrag über 50 (+ optional 96) Hochflur-Stadtbahnwagen von der Üstra in Hannover.
2010 Vossloh Kiepe investiert in eine Photovoltaikanlage am Standort Düsseldorf. Vossloh Kiepe Main Line Technology entwickelt den Antrieb für die erste dieselelektrische Vossloh-Lok.
2009 Vossloh Kiepe erwirbt das Schweizer Unternehmen APS electronic und gründet die Vossloh Kiepe Main Line Technology. Die ersten beiden Hybridbusse von Vossloh Kiepe und Hess werden nach Luxemburg verkauft.
2008 Vossloh Kiepe baut seine Fertigungskapazitäten im Standort Düsseldorf aus. Manchester, GB, bestellt
insgesamt 40 Traktionsausrüstungen für Nf-Straßenbahnen bei Vossloh Kiepe.
2007 Der weltweit erste 24-Meter-Doppel-Gelenk-Hybridbus wird mit einem neuen, modularen Hybridantrieb von Vossloh Kiepe ausgestattet. Mailand bestellt die erste Serie von Hybrid-Trolleybussen zur weiteren Senkung des Energieverbrauchs. Krefeld vertraut auf Vossloh-Kiepe-Antriebstechnik für die Erneuerung von 50% ihrer Straßenbahnen. Transport for Greater Manchester (TfGM) bestellt beim Konsortium Vossloh Kiepe und Bombardier Transportation 8 Hochflurstraßenbahnen, dieser Vertrag erweitert sich in den Folgejahren auf insgesamt 120 Straßenbahnen.
2006 Das Unternehmen Vossloh Kiepe wird 100 Jahre alt. Aus diesem Anlass erscheint das Buch „100 Jahre Kiepe – Innovation, die bewegt“. Im Jubiläumsjahr trägt die zunehmende internationale Ausrichtung weitere Früchte mit nennenswerten Aufträgen aus Krakau, Porto und Philadelphia.
2005 Großer Erfolg im wachsenden Markt für Antriebsmodernisierungen. Vossloh Kiepe modernisiert die Antriebe für 136 Wagen der Orange Line in Philadelphia.
2004 Die Stadt Vancouver beauftragt Vossloh Kiepe mit der Lieferung von 228 Trolleybusausrüstungen für die Olympiastadt 2010.
2003-2004 Vossloh Kiepe setzt sich erneut in Straßenbahn-Ausschreibungen der Städte Köln, Bremen und Düsseldorf durch. 142 Trolleybusausrüstungen werden an Athen ausgeliefert.
2003 Das Unternehmen erhält einen neuen Namen: Aus der Kiepe Elektrik GmbH wird die Vossloh Kiepe GmbH.
2002 Freifahrtschein für Olympia: Die Stadt Athen gibt Kiepe den Zuschlag für die Lieferung weiterer Trolleybusausrüstungen. Die Vossloh AG, Werdohl, übernimmt das Unternehmen.
2001 Die Investition in die Internationalisierungsstrategie lohnt sich mehr und mehr. Kiepe erzielt nennenswerte Vertriebserfolge in den Zielmärkten Italien und Nordamerika.
2000 Köln beauftragt das Düsseldorfer Unternehmen mit 146 Stadtbahnwagen. In Italien und Nordamerika werden weitere Vertriebsgesellschaften gegründet.
1997-98 Immer mehr ausländische Kunden setzen auf Kiepe-Technik. In diesen Jahren wickelt das Unternehmen erfolgreich Aufträge für die Städte Croydon, Krakau und Athen ab.
1996 Die Schaltbau AG, München, erwirbt die Mehrheitsanteile an der Kiepe-Gruppe; die Minderheitsbeteiligung übernimmt die Bayrische Landesanstalt für Aufbaufinanzierung. Kiepe setzt sich weltweit auf dem Trolleybussektor durch.
1995-96 Die Niederflurfahrzeuge sind auf dem Siegeszug - nun stellen auch Köln und Düsseldorf um und Kiepe liefert die elektrischen Ausrüstungen für die Fahrzeuge.
1993 Die AEG erwirbt die Kiepe-Gruppe und gliedert sie in den Bereich "Nahverkehr und Wagen" ein. Die ersten Serienfahrzeuge nehmen in Bremen und Wien den Fahrbetrieb auf.
1988 Die Alsthom S.A. erwirbt die Kiepe-Anteile der ACEC. Die Marktposition wird erfolgreich ausgebaut und Kiepe liefert den Prototyp des ersten Bremer Straßenbahnfahrzeugs in Niederflurtechnik.
1983-97 Kiepe goes UK und liefert 126 U-Bahn-Triebwagen mit Schaltwerk, elektronischer Steuerung und Diagnose in London.
1973 Die belgische ACEC S.A. übernimmt das Familienunternehmen Kiepe. Das Management korrigiert den Kurs und konzentriert sich zunehmend auf den Bahnmarkt. Zudem steigt man in neue elektronische Technologien ein und schafft einen neuen Geschäftszweig, die Entwicklung und den Bau von Bahnstrom-Unterwerken.
1952- 1973
Aufbau eines internationalen Niederlassungsnetzes mit Ausrichtung auf die Bereiche Verkehr und Transport.
1959 Die Geschäfte laufen gut - deswegen entschließt man sich dazu, eine Tochterfirma in Wien zu gründen: die Kiepe Bahn und Kran Electric Ges. mbH.
1952 Kiepe wird zum International Player, zusammen mit Daimler-Benz, MAN und Henschel werden über 700 Trolleybusse nach Argentinien geliefert.
1950-51 In diesen Jahren übernimmt das Düsseldorfer Unternehmen erstmals komplette Traktionsaufgaben. Mit dem Bau kompletter elektro-pneumatischer Schützensteuerungen für Trolleybusse und der Herstellung von Antrieben mit Gleichstrom-Bahnmotoren für Straßenbahnen unterstreicht Kiepe seine Kompetenz.
1946 Kiepe beginnt mit dem Bau von Fahrschaltern, Widerständen und anderen Geräten - die Zielgruppe: der Nahverkehr.
1945 Nach dem Krieg wagt das Unternehmen mit 50 Mitarbeitern einen Neuanfang. Zu tun gibt es beim Wiederaufbau genug: Die Fahrleitungen müssen wiederhergestellt werden; Grubenlokomotiven, Kräne und Industrieanlagen werden gebraucht.
1940 Inzwischen beschäftigt das Unternehmen 270 Mitarbeiter. Gebaut werden komplette Kontroller (Walzen-Schaltwerke), Widerstände und sonstige Geräte für den Nahverkehr.
1922 Kiepe zieht um auf ein eigenes Werksgelände in Düsseldorf-Reisholz. Das Fabrikationsprogramm wird auf Schalter erweitert. Kunden im In- und Ausland schätzen den Spezialisten in Sachen Kontaktmaterial für handbetätigte Schalter.
1906 Theodor Kiepe gründet die Spezialwerkstatt für die Reparatur elektrischer Bogenlampen in der Düsseldorfer Steinstraße 39.